Neue Gesundheitsministerin Oberhauser stellt sich gegen Cannabis-Freigabe

Wien, 2. September 2014 – Die neue österreichische Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hat sich in ihrem ersten Interview nach Amtsantritt am 1. September gegen die Freigabe von Cannabis ausgesprochen. „Ich glaube nicht, dass für eine Freigabe von Cannabis jetzt der richtige Zeitpunkt ist“, sagte Oberhauser im ZiB2-Interview am Montag abend.

Oberhauser kategorisiert Cannabis weiterhin als Suchtmittel, sprach sich aber für „Therapie statt Strafe“ aus. Ironie dabei ist wohl, dass die potentiell 200.000 österreichischen Cannabis-Patienten ja genau eine Cannabis-Therapie zur Behandlung ihrer Leiden wollen.

Doch Oberhauser sagte, dass sie bei ihrer Haltung bleiben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.