CSC-Skandal: Schweres Trauma durch Verfolgungs-Willkür bei den Opfern

danimacek-1

Daniela Macek vor der überfallsartigen 8. Hausdurchsuchung mit Hanf-Institutsobmann Toni Straka

Henndorf/Wallersee, 2. Dezember 2016 – Die Ereignisse rund um die wüste Hausdurchsuchung des Cannabis Social Club (CSC) Salzburg im vergangenen November arten jetzt in ein Kanonenschiessen auf Spatzen aus.  Jetzt wird auch gegen Daniela Macek, die Lebensgefährtin von Wilhelm Wallner, dem Obmann des CSC Salzburg,  eine Hetz-Jagd begonnen.

Daniela Schilder hier in Ihren eigenen Worten die dramatischen Szenen bei der Hausdurchsuchung und dem anschliessenden Verhör.

HORROR

Mein Lebensgefährte Wallner Wilhelm und ich hatten am 31.10.2016 eine Horror Hausdursuchung der Kripo NÖ gemeinsam mit der Kripo Salzburg.

Es war ca. 09:30 als A.G (Kripo-Beamter Salzburg) von der Straße aus ins Vorhaus- Fenster brüllte: ́ ́ Wallner mach SOFORT die Türe auf sonst treten wir sie ein!!! ́ ́ Willi bat die Beamten, dass wir uns vorher noch anziehen dürfen, um dann aufzusperren.

Darauf hin machten 2 Kripo-Beamten von Nö dem A.G (Kripo Salzburg) eine Räuberleiter und A. G. drang durch unser Küchenfenster in unsere Küche ein, indem er das gekippte Küchenfenster aushängte. Sofort wurden uns beide Handys abgenommen. Gleichzeitige wurde unsere Eingangstüre einfach aufgebrochen. Wir waren stark verängstigt, weil wir nicht wussten was los war.

Der Beamte forderte von mir in forschem Ton den Club-Schlüssel!!! Ich wollte vorher nur noch meine Hose zumachen, das schien den Beamten aber nicht zu interessieren.

willihd-2Ich machte mir die Hose, neben dem seine Augen verdrehenden Beamten zu und ging mit der Kollegin und Hr. A.G in den Clubraum. Willi wurde in der Zwischenzeit gegen seinen Willen, mit Gewalt in unserer Wohnung festgehalten, obwohl er starke Schmerzen hatte, zeigten die Beamten ihm gegenüber keine Gnade, sondern demonstrierten weiter ihre Macht und Stärke.

Als ich den Clubraum aufsperrte kamen mir schon 2 Kripo-Beamte entgegen. Auch hier wurde von den Beamten gewaltsam eingebrochen.

Ich ging in den Mitgliedsraum, setzte mich und ließ 2 Stunden lang die Durchsuchung, die Verwüstung, die Zerstörung, den Diebstahl, die Nötigung, die Freiheitsberaubung, die Demütigung und die Einschüchterung über mich ergehen. Ich fühlte mich macht- und hilflos. Ich hörte wie mein über alles geliebter Willi laut brüllte: Ich darf meine Medizin selber anbauen, der Arzt hat es mir verschrieben, das habe ich schwarz auf weiß, dass ich mich mit Cannabis therapieren darf und dass das weit besser ist als Morphium.

69b5f85da08d181d48515c6d41e3e0a5_lEr flehte die gnadenlosen Beamten sprichwörtlich an und dass sie sich noch bei 2 anderen Ärtzen in Neumarkt am Wallersee und im LKH Salzburg nach seinem Fall erkundigen sollen, die werden ihnen das auch bestätigen, das sie ihm Cannabis zur Eigentherapie empfohlen haben. Das er nichts unrechtes getan hat und sie ihm weh tun. Den Kripo- Beamten waren diese Aussagen und die ausgehändigten Bestätigungen der Ärzte komplett egal, sie schmissen die ärztlichen Gutachten in die Ecke um zu zeigen das sie über kranken Menschen und der Meinung von Ärzten stehen, das sie allmächtig und sind und wir nur kleine, dumme Bürger sind, die der Polizei hilflos ausgeliefert sind, wenn sie es auf einen abgesehen hat.

Beschlagnahmte (gestohlene) Gegenstände

Clubraum

– 78 Stk. Cannabispflanzen in der Blüte für medizinische Zwecke (4 Wachstumsstadien ) 50 % CBD-Pflanzen gegen die Schmerzen von Willi und Clubmitgliedern (Schwerkranke Menschen)

– 3 Stk. Blumen Untertassen mit Blätterresten
. 5 Stk. Trafos verschiedene Modelle
. 4 Stk. Filter verschiedene Modelle
– 7 Stk. LED Bestrahlungslampen diverse Größen und Modelle
-1 Stk. LED Bestrahlungslampe GROSS, mit der Aufschrift ́ ́ Grow2gether ́ ́ – 5 Stk. Natriumdampflampen mit Aluschirmen

– 1Stk. Hotbox Alu
– 6 Stk. Pinpettenfäschchen leer mit Rückständen
1 Stock (Vorraum)
– 1 Karton violett mit Blüten
1 Stock ( Schlafzimmer )
– 1 Stk. Gurkenglas (groß) mit getrockneten Blüten
– 1 Stk. Plastik Tüte mit Blüten
– 3.500€ in Bar. (Geburtstagsgeld meiner Eltern)
– 6 Stk. Ordner diverse Farben ( Buchhaltung, Club Mappen ..)

– 2 Stk. Rechnungsprüfermappe – 1 Stk. Terminplaner
1 Stock ( Wohnzimmer )
– 5 Stk. Ordner

– 1 Stk. Holzschatulle mit getrockneten Blüten
– 1 Stk. Pipette mit Hanföl
– 1 Stk. Kübel mit 1kg Hanfsalbe und Hanf-Butter
– 14 Stk. Cannabismühlen ( Grinder) gebraucht
– 1 Stk. Glaswasser Pfeife gebraucht
– 1 Stk. Mobiltelefon Nokia
– 1 Stk. Mobiltelefon Samsung Galaxy S3 (war mein Handy)
– 1 Stk. Laptop Acer
– 1 Stk. Laptop Medion
– 1 Stk. Tablet Samsung
1 Stock ( Küche )
– 1 Stk. Kübel (klein 1kg) mit Hanfsalbe oder Butter
– 1 Stk. Kalender
– 1 Stk. Pipette mit Rückständen
– 1 Stk. Marmeladenglas, klein mit Rückständen
– 1 Stk. Digitalwaage mit Anhaftung weil Willi seine Medizin abwiegen muss

Wir fühlen uns zuhause nicht mehr wohl!

Die Wohnung und der Clubraum wurden verwüstet, von der NÖ-Polizei. So hat die Kripo Salzburg unsere Wohnung noch nie hinterlassen.

Entführung

Um ca. 11:45 zwang die Kripo NÖ, Willi gegen seinen Willen und mit starken Schmerzen auf den Polizei-Posten nach Eugendorf mitzukommen. Mitleid? Fehlanzeige!

A.G stahl die letzte und die größte und teuerste Lampe ins Polizeiauto, ohne der Willi seine Medizin nicht mehr anbauen kann. Ich war den Tränen schon sehr nahe, das merkten die Beamten auch, doch das tat der guten Stimmung der Polizisten keinen Abbruch, im Gegenteil eine Kollegin fragte den Beamten A. G.: ́ ́ Grabschi soll i da helfen ́ ́? Und grinste übers ganze Gesicht.

Ein Beamter aus NÖ befahl mir in einschüchterndem Ton: MACH dein Auto auf ich will das Navi. Ich gehorchte ihm und er beschlagnahmte mein Navi und und verwüstete mein Auto.

Auch ich musste mit A. G. miteinsteigen, obwohl ich im CSC-Salzburg Verein keinerlei Funktionen ausübe!

Auf den Weg zum Eugendorfer Posten wurde ich unter Druck gesetzt und verhört. A. G. wollte wissen, wie viel Willi für das ÖL verlangt hat, dass er den Patienten des Vereins weiter gegeben hat. Ich saß eingeschüchtert hinten im Polizei-Auto und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen, ich war starr vor Angst um Willi, um mich und wie es jetzt ohne seiner Medizin weiter gehen soll, ich brachte keine Worte mehr heraus.

Spionage und Bloßstellung

Am Polizei-Posten in Eugendorf haben mich mehrere Kripo-Beamte weiter verhört und mir wurden angebliche Beweisbilder vorgelegt, welche die Beamten beim Durchsuchen meines Handys gefunden haben (diese Bilder waren schon Monate vorher auf Willis Internetseite veröffentlicht worden – wo ich mit Cannabis-Pflanzen unserer Vereinsmitglieder fotografiert wurde)


Das schlimme war für mich die Beamten schnüffelten in meinen privatesten und intimsten Angelegenheiten auf meinem Handy Samsung Galaxy S3 herum, das war mir mehr als unangenehm und machte mich sehr verlegen, ich wollte nur mehr weg.

So wie die Beamten mit mir umgegangen sind, habe ich mich wie eine Schwer- verbrecherin gefühlt, obwohl ich mir nichts zu Schulden kommen habe lassen und jeder weiß, dass das was Willi, der Club und die Patienten machen reine Selbsthilfe ist.

Willi hält dem Verhör nicht mehr stand

Willi verweigerte die Aussage, weil er wegen seinen starken Schmerzen und der Aufregung nicht mehr wusste, wo ihm der Kopf steht. Die Beamten setzten ihn gnadenlos und immer weiter unter Druck, bis Willi zusammen brauch, erst dann riefen die Beamten widerwillig einen Arzt zu Hilfe. Als dieser ankam, haben sie ihn schon fast 2 Stunden am Posten mit starken Schmerzen festgehalten und haben ihn genötigt Aussagen zu machen.

Arzt sagt, dass Willi ein Held ist!

Der Arzt aus Eugendorf kannte Willis Geschichte und setzte sich für Willi ein. Er sagte auch zu den Beamten das Morphium keine Lösung ist. Der Arzt meinte auch dass es im zweiten Weltkrieg Bürger gab, die unter Gefährdung ihres Lebens nicht das machten, was die damalige Autorität wollte und sich dieser damals widersetzten, und deshalb dafür heute als Helden gefeiert werden.

Er meinte das auch Willi so ein Volksheld ist, weil er bei der Hanfmedizin in Österreicher DER PIONIER ist und er dafür verfolgt wird.

Drohung

Der Beamte aus NÖ drohte mir: Du versaust dir deine Zukunft! Wir werden uns bald wieder sehen!

Zusammenbruch

Willi hielt den Drohungen und Unterstellungen der Polizei nicht mehr stand, die Schmerzen in seinem Fuß wurden immer stärker, er flehte die Polizisten an, ihm seine Hanf-Medizin zu geben, weil er die Schmerzen nicht mehr aushält. Die Polizei verweigerte ihm seine Medizin und wollte ihm Morphium geben. Willi hat in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen mit diesem Medikament gemacht. Er sagte er wolle sich lieber gleich umbringen als sich mit diesem Gift langsam umzubringen. Darauf hin wurde er vom Arzt in die Doppler-Klinik eingeliefert (geschlossene Psychiatrie) Ich war total fertig und jetzt wird Willi sogar noch in die Psychiatrie eingeliefert. Ich konnte es nicht verstehen. Willis Bruder holte mich später von der Polizei-Station ab und wir fuhren sofort in die Doppler Klinik. Ich habe nur noch geweint und war total aufgelöst.

Schock

In der Klinik wurde Willi mit starken Medikamenten vollgepumpt. Als wir dann endlich bei Willi eingetroffen sind war ich schockiert was Medikamente aus einem Menschen machen können. Ich weinte und war hilflos. Eine nette Krankenschwester erkannte das

und versuchte mich zu beruhigen. Sie sagte das ich in dieser Situation stark sein muss. Auch sie kannte Willis Geschichte und meinte dass er nicht hier her gehört, weil er ein ganz normaler Mensch ist, der halt seine Medizin für seine chronische Schmerzen braucht und selber anbaut und deswegen ist er kein Süchtiger und kein Dealer ist und Sie verstand den ganzen Aufstand auch nicht.

Paradox

Auf der einen Seite ist er ohne seinen Hanf haftuntauglich und auf der anderen Seite schneiden sie ihm seine Medizin ab, dass ist einfach nicht zum Nachvollziehen für die Schwester und auch nicht für den behandelnden Arzt von Willi, sowie für seinen Freundeskreis und Familienkreis.

Meinung des behandelnden Arztes von der Doppler-Klinik

Bei der Entlassung gab der Arzt Willi die Hand und sagte: Ich finde es super was Sie machen. Er soll sich bei ihm melden wegen seiner Cannabisprodukte, weil er wisse wie gut Cannabis helfen kann, er hat auch nochmal bestätigt dass er nicht Selbstmord gefährdet ist und die Aufregung von Willi ganz normal sei, wenn man von Beamten so behandelt wird und einem seine dringend benötigte Medizin weg genommen wird.

Unwahre Vorwürfe um einen Sündenbock zu haben!

Uns wird vorgeworfen dass wir Herrn C. E. den Anbau von zwei Cannabis Plantagen in Auftrag gegeben haben sollen, um dann die Blüten auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

In Wirklichkeit haben wir mit Herrn C. E. für dessen schwerkranke Frau 20 Hanfplanzen angebaut.

Als Willi dann von Herr C. E. erfuhr dass er mehr anbauen wollte, um ein Geschäft zu machen, hat sich Willi von ihm distanziert, weil Willi für die schwer kranken Menschen seines Vereins da ist, aber er macht sicher nicht den Schuztschild für einen Dealer, der nur am Geld verdienen Interesse hat, das interessiert Willi nicht und das weiß JEDER, der ihn kennt.

Das ganze ist auch nachvollziehbar, weil ab dem Zeitpunkt als Herr C. E. Willi von seinen Plänen erzählt hat, telefonierte Willi nie mehr mit Herrn C. E. und besuchte diesen auch nicht mehr, was sich ja über Handys und Navis beweisen lässt. Der Grund warum C. E. Willi und mich und mehrere andere Personen angezeigt hat ist, weil er sich als seine Plantagen aufgeflogen sind, raus reden wollte, indem er sagte diese Pflanzen seien für die Cannabis-Social-Clubs in ganz Österreich. Alle Mitglieder, Patienten, sowie ich und Willi können aber bestätigen, dass das nur ein Rausreden seinerseits ist, umeine mögliche Haftstrafe zu vermeiden.

Zweiter Vorfwurf

Frau I.M ist ein Mitglied des CSC-Salzburg. Sie hat sich ca.25 Pflanzen in ihrem Garten angebaut, was NUR für Den EIGENGEBRAUCH und für Mitglieder bestimmt war und auf KEINEN Fall für den Schwarzmarkt angebaut wurde. Willi hat ihr beim Anbau geholfen, was er auch im Internet veröffentlicht hat. Das wird Frau I. M. und jedes Vereinsmitglied bestätigen.

Nachwirkungen

Als ich dann zuhause war, fing ich bitterlich zu weinen an. Wie kann man einem kranken Menschen, der am untersten Rand der Gesellschaft lebt, der trotzdem anderen hilft und als trotz aller widrigen Umstände als Aktivist so vielen Menschen Hoffnung macht, so etwas antun? Der alle seine Aktivitäten im Internet und sogar im ORF veröffentlicht, der also nichts verheimlicht. Wie kann man auf einen Menschen der eh schon am Boden liegt, noch so hintreten, indem man ihm das wenige das er besitzt noch wegnimmt, obwohl es ihm 3 verschiedene Ärzte verschrieben haben? Wie kann man die Wohnung von so einem Menschen so verwüsten und seine Lebensgefährtin in Angst und Schrecken versetzen? In was für einer kranken, kalten Gesellschaft leben wir eigentlich?

Ich habe 5 Stunden gebraucht, nur um das Schlafzimmer zusammen zu räumen. Für die gesamte Wohnung mit Clubraum habe ich ca. 20 Stunden gebraucht, um alles wiederherzustellen und zu reparieren.

Ich fühle mich einfach machtlos. Mir geht es momentan psychisch nicht gut, was sich auch schon auf meinen Körper auswirkt, ich habe Ausschläge, Herzrasen und Stechen in der Brust. In der Nacht wache ich immer wieder auf und kann nicht einschlafen, weil ich mir so viele Sorgen mache.


Ohne Anti-Depressiva würde es bei mir nicht mehr gehen. Willi muss wieder Morphium nehmen, da die Polizei ihm am 31.10.2016 seine gesamte Medizin gestohlen hat. Ihm ist den ganzen Tag schlecht, schwindlig und liegt regungslos auf dem Sofa, wegen dem Morphium. Jede Faser seines Körpers wehrt sich dagegen, aber er muss es nehmen, weil er sonst seine unerträglichen Schmerzen nicht aushält. Was ist das für eine kranke Welt, wo kranke, erwachsene Menschen dazu gezwungen werden das was sie kaputt macht zu nehmen und für das was ihnen hilft und gut tut kriminalisiert werden. DIESER TERROR, DIESER WAHNSINN MUSS ENDLICH AUFHÖREN!!!

Was ich sehr traurig finde ist, dass man einfach gegen Menschen eine Schuldbehauptung in den Raum stellt, die absolut nicht stimmt und wir dadurch solche Probleme bekommen.

Wir sind keine DEALER und wir haben uns auch nicht bereichert, wir haben es auch nicht vor, weil wenn wir uns bereichert hätten, dann würden wir keine offenen Stromrechnungen, offene Mietschulden haben. Wir hätten eine nette gemütliche ebenerdige Wohnung und würden nicht in einem heruntergekommenen Sozialhaus leben, weil Willi nicht mehr arbeiten kann und krank ist. Meine Eltern hätten uns dann nicht 3.500€ zu meinem Geburtstag geben müssen, damit wir uns ein paar notwendige Einrichtungsgegenstände leisten können.

Was wir unternehmen

Wir haben einen Rechtsanwalt eingeschaltet, der uns hilft die beschlagnahmten Gegenstände zurück zu erhalten.

Wir werden auch Schadenersatz verlangen. Alleine im Club Raum haben wir einen Schaden von ca. 25.000€.

Unterstützung unserer Familie

Wir sind sehr froh, dass unsere Familie, Freunde und Mitglieder wissen dass wir keine Dealer  oder Auftraggeber sind und uns weiterhin tatkräftig unterstützen. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken.

potforhtefunofit

2 Gedanken zu „CSC-Skandal: Schweres Trauma durch Verfolgungs-Willkür bei den Opfern

  1. Oliver

    Einfach unmenschlich wie hier die Exekutive vorgegangen ist. Mir sind solche Vorgehensweisen nur zu gut bekannt. Bitte liebe Polizisten, hört auf in solchen Momenten so zu tun als ob das Festnehmen ein Spiel wäre! Ihr seid Diener des Staates und somit Diener der Bürger!
    Oliver

    Antworten
  2. Gesundheitskämpfer Andreas Hofer

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Dies ist eine Darstellung eines Cannabis Patienten.
    Im Juni 2015 wurde auf ORF Schauplatz über Cannabis berichtet, diese Sendung ich aufmerksam verfolgte.
    Bei dieser Sendung wurde auch die Telefonnummer des Cannabis Social Club Salzburg bekannt gegeben.
    Nach dieser Sendung nahm ich sofort Kontakt mit dem Cannabis Social Club Salzburg auf. Es dauerte nur kurze Zeit und ich kam in den Genuss vón Cannabis dies mir sofort half. Der Cannabis Social Club Salzburg versorgte mich dann mit Cannabis Butter von der ich sehr gut profitierte. Natürlich konnte ich nicht immer sehr gut vom Cannabis Social Club Salzburg versorgt werden, da leider dem Verein auch immer wieder das Cannabis abgeschnitten wurde.
    Aber es gibt ja, wenn man Patient ist, mehrere Wege medizinisch versorgt zu werden. Nun aber ist im Oktober das schlimmste passiert. Der Cannabis Social Club Salzburg wurde von der Kripo Niederösterreich aufgesucht. Dabei wurden Pflanzen die für mich angebaut wurden beschlagnahmt. Auch wurde dabei das gesamte Haus des Cannabis Social Club Salzburg auf den Kopf gestellt. Eine Bodenlose Frechheit, die mich nun in den Rollstuhl brachte, den ich nur unter harten Training wieder loswerde, was leider noch in den Sternen steht. Leider kann ich dies noch nicht beziffern was dies Kosten wird, mich einfach so auf die Straße zu stellen.
    Es ist ja schon sehr lange bekannt, dass Cannabis eine sehr gute Medizin ist. Warum so ein großer Aufwand wegen ein paar Pflanzen betrieben wird, die Republik hat angeblich zu viel Geld.
    Hochachtungsvoll
    Klingler Andreas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.