Archiv der Kategorie: Wirtschaft

Neue Schätzungen zur Grösse des Cannabismarkts in D-A-CH

Wien, 23. Jänner 2020 – Das Schweizerische Tagblatt hat die Ergebnisse einer Studie zum Cannabisverbrauch in der Schweiz veröffentlicht, die interessante Anhaltspunkte liefert:

Es ist illegal, doch Zehntausende greifen dennoch regelmässig zum Joint: Cannabis ist die beliebteste illegale Droge. Forscher von der Stiftung Sucht Schweiz, der Uni Lausanne und von Unisanté haben nun den Cannabis-Markt im Kanton Waadt unter die Lupe genommen. Die Studie, die heute veröffentlicht wird, liefert Hinweise darauf, dass mehr Personen kiffen als bisher angenommen.

In Umfragen geben jeweils rund drei bis vier Prozent an, im letzten Monat Cannabis konsumiert zu haben. Eine Analyse des Abwassers ergibt jedoch einen höheren Wert, wie die Forschenden herausgefunden haben. Frank Zobel ist Vizedirektor von Sucht Schweiz und Mitautor der Studie. Er schätzt, dass um die fünf bis sechs Prozent mindestens einmal pro Monat zum Joint greift.

«Es scheint auch, dass der Konsum steigt – aber nur langsam», sagt er. Die Menge ist hingegen geringer als gedacht: Für die Waadt schätzt die Studie, dass jährlich 3,5 bis 5,1 Tonnen Cannabis konsumiert werden. Das entspreche mehr als 50000 Joints pro Tag. Auf die Schweiz hochgerechnet sind es mindestens eine halbe Million Joints pro Tag beziehungsweise 40 bis 60 Tonnen jährlich. Das ist laut den Studienautoren weniger als bisher angenommen.

210 Joints pro Jahr

Das sind interessante Zahlen: Wenn man jetzt 0,4 Gramm pro Joint rechnet (soviel ist im Schnitt in meinen Joints drinnen) kommt man auf einen Jahresverbrauch von rund 73 Tonnen Cannabis in der Schweiz.
Hochgerechnet wären das dann für Deutschland fast 710 Tonnen und für Österreich 76 Tonnen.
Pro Einwohner kommt man dann auf durchschnittlich auf 8,5 Gramm pro Nase und Jahr.
Geht man davon aus, dass rund 10% der Bevölkerung HanffreundInnen sind, ziehen die sich durchschnittlich 85 Gramm bzw. 210 Dübel pro Jahr rein.
Durchschnittswerte sind aber nicht sehr vielsagend. Aus Colorado wissen wir, dass rund 20% der Kiffer 80% des Materials verrauchen, verdampfen oder essen.
Bei einem Kilopreis von 4.000 Euro ist der Cannabis-Markt somit 292 Millionen (Schweiz), 304 Millionen (Österreich) bzw. 2,84 Milliarden (Deutschland) schwer.
Am Niveau des Endverbrauchers, der durchschnittlich einen Zehner fürs Gramm zahlt, kommt man dann in der Schweiz auf 730 Millionen, in Österreich auf 760 Millionen und in der Bundesrepublik auf 7,1 Milliarden Euro.

Hanf-Talk mit Toni Straka

Krumpendorf, 22. März 2018 – Upendo.tv sprach mit dem Obmann des Hanf-Instituts, Toni Straka über die wertvollste Pflanze dieser Erde und ihrer vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.

Aus der Sendungsankündigung:

Hanf, insbesondere dessen Inhaltsstoff Tetrahydrocannabinol (THC) gilt (im Westen) gemeinhin als gefährliche Einstiegsdroge, die im schlimmsten Fall sogar Schizophrenie auslösen kann. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Stimmen, die darauf hinweisen, dass es sich um eine der ältesten Kulturpflanzen handelt, die den Menschen bereits seit ca. 30.000 Jahren begleiten soll und dessen Anwendungsmöglichkeiten von der Heilpflanze über einen klimaneutralen Energieträger bis zur hochwertigen Naturfaser reichen. Unser Gast Toni Straka setzt sich seit vielen Jahren für die Legalisierung von Cannabis ein. Im Interview erzählt er warum.

Hanf unterliegt seit den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts einem praktisch international geltenden Verbot, das in den letzten Jahren mehr und mehr aufgeweicht wurde. So hat unlängst auch der US-Bundesstaat Kalifornien Cannabis für den privaten Konsum (auch ohne medizinische Indikation) freigegeben. Ende 2017 forderte die UN ihre Mitgliedstaaten auf, deren Drogengesetze auf Widersprüche zu untersuchen und diese gegebenenfalls zu revidieren. Ca. 17.000 Studien zur positiven Wirkung von Cannabis und CBD sollen bereits existieren, und unzählige Krankheitsbilder lassen sich offenbar erfolgreich mit Cannabis behandeln.

Plants4Friends erfolgreich mit Crowdfunding für Medical Cannabis Plantage

Salzburg, 13. Dezember 2016 – Es kann kein besseres Beispiel für das rasante Wachstum der Hanfbranche in Österreich geben.  Der Salzburger Hanf-Fachhändler Plants4Friends plant nur ein Jahr nach der Eröffnung des grössten Geschäfts in Salzburg eine Kapazitätserweiterung um ein Vielfaches. Die Stecklingsproduktion soll von derzeit rund 5.000 Stück im Monat auf 25.000 Stück angehoben werden, wobei Plants4Friends Boss Roland Birner neue Maßstäbe in puncto sauberer Produktion setzen möchte. 
Mit Crowdfunding rückt Plants4Friends diesem Ziel rasch näher. Das Unternehmen hat von gesuchten 250.000 Euro bereits deutlich mehr als die Hälfte von einer Hundertschaft Kleininvestoren erhalten und die Crowdfunding-Kampagne läuft noch bis Mitte Jänner 2017. Der Businessplan des Unternehmens sieht eine Umsatzvervielachung auf rund 2 Millionen Euro bis 2019 vor.

Roland Birner detailliert seine ambitionierten Pläne so:

Plants4friends verfügt über aktuellstes Know-how aus den besten und fortschrittlichsten Cannabis-Unternehmen. Unsere ideellen und geschäftlichen Vorbilder sind die hochprofitablen „Cannabis Dispensaries“ und „Clone Nurseries“ in den Vereinigten Staaten. Diese Abgabestellen sind keineswegs vergleichbar mit den „Coffeshops“ in Amsterdam. Dispensaries sehen sich als High-End Lieferanten einer anspruchsvollen Patienten und Konsumentengruppe.

Unsere Kooperationspartner in den USA versorgen uns laufend mit den neuesten Trends und Entwicklungen, die wir täglich an unsere Kunden weitergeben. Die Arbeit von plants4friends geleistete Arbeit trägt einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Images von Cannabis im Bereich der therapeutischen und medizinischen Nutzung bei.

Rasantes Wachstum in einem vielversprechenden Geschäftsfeld

Toni Straka und Plants4Friends Gründer Roland Birner

Die plants4friends GmbH operiert seit 2015 in der Hanf- bzw. Cannabis-Industrie. Innerhalb kürzester Zeit haben wir uns als größter Anbieter für Hanfpflanzen, hochwertige Hanfprodukte und professionelles Zubehör zur Hanf-Aufzucht in Westösterreich etabliert. Zu unserem Sortiment zählen Hanfpflanzen, Hanfstecklinge, medizinische CBD-Öle, Zubehör für die Hanfpflanzenzucht (Beleuchtung und Lüftungstechnik), hochwertige Hanfsamen sowie moderne und nachhaltige Hanf-Gewächssysteme.

Mit Seriosität, höchster Qualität und einer klaren Abgrenzung zum Drogenthema haben wir uns einen rasant wachsenden Kundenkreis erarbeitet. Aktuell betreiben wir ca. 300m² Verkaufsfläche und haben einen Zuchtraum sowie Anzuchträume für Hanfpflanzen mit insgesamt 500m2 in Ausbaustufe 1.

Seit der Gründung wurden durch die Gesellschafter der GmbH und stille Beteiligungen mehr als € 300.000 an Kapital investiert. Unser operatives Team besteht aus einem erfahrenen Geschäftsführer und international ausgebildeten Hanfzüchtern, dem sogenannten „Clone Nursery Team“.

Wir wünschen Plants4Friends viel Erfolg!